Warum Dt. Bracken?

Wir haben verschiedene JGHV-Rassen und andere jagdlich geführt und ausgebildet. Im unmittelbaren zum Teil familiären Umfeld durften wir weitere Hunde(rassen)  über ihr ganzes Hundeleben kennenlernen und beobachten. Hier sind u. a. die Rassen DK, GM, KH-Weimaraner, DD, JRT,Scottish-Terrier, DJT und RHT zu nennen. Erste züchterische Schritte erfolgten mit der Rasse GM, im Zwinger „von Mentzelsfelde“, dieser Zwinger besteht bis heute fort.

Ursprünglich aus einer reinen Niederwildjagd stammend verschlug es uns ins mittelhessische Sauenparadies. Nach anfänglichen Saujagderfahrungen suchten wir zur Unterstützung unserer damaligen Truppe einen weiteren Hund. Die Wahl fiel mehr aus Experimentierfreude zum Gewinn weiterer kynologischer Erfahrungen auf eine  Dt. Bracke. Anfänglich war unsere Beziehung von Skepsis getragen. Vor allem fehlte es unserer Stammhündin „Dora vom Leinegrund“, genannt Gretl, an Sauschärfe. Mit zunehmendem Jagdeinsatz und ersten Erfolgen änderte sich das Bild aber grundlegend. Gretl zeichnet sich durch alle im Folgenden beschrieben brackenspezifischen Eigenschaften im hohen Maße aus. Sie hat eine intelligente,fein differenzierte Schärfe an Sauen entwickelt. Zahlreiche, für uns schon unzählige Sauen gehen mit oder gänzlich auf das Konto von Gretl. Wir entschlossen uns daher, mit Gretl in die Zucht der Dt. Bracken einzusteigen.  

Nach unserer Überzeugung ist eine Dt. Bracke der Joker auf der Saujagd. Sie zieht los und sucht sich ein wenig Streit mit den schwarzen Rittern der Nacht. Selbst im schwersten Gelände, Steilhängen mit verwilderten Schwarzdorndickungen, Weinbergen,  Schilf, Mais, Buchenrauschen und Windwurfflächen scannt eine Dt. Bracke das Gelände und findet, wenn es etwas zu finden gibt. Gerade in diesen Geländebedingungen kann die Dt. Bracke ihre Überlegenheit gegenüber kurzläufigen Rassen nutzen. Der Laut ist für Schwarzwild, mehr als ausreichend gefestigt. Die Dt. Bracken jagen über Stunden nahezu ermüdungsfrei. Ihr Laufpotential und Orientierungssinn wird von keiner uns bekannten Rasse erreicht. Und sie bleiben an verletztem Wild dran, wenn andere Hunde abbrechen. Dt. Bracken sind vor allem im Verbund mit anderen Hunden und ihrem Führer ein wesentlicher Faktor des Jagderfolges auf der Bewegungsjagd.

Durch ihren Spurwillen, ihre Nasenleistung und ihre Fährtensicherheit eignet sich die Dt. Bracke auch besonders für die Schweißarbeit. Ihr Vorteil gegenüber in diesen Fähigkeiten vergleichbaren Rassen wie z.B. Teckeln, ist ihr überragendes körperliches Potential. Ein trainierter Brackenrüde stellt ein 20-25 kg Muskelpaket da, schnell, wendig, ausdauernd.

Gesundheitlich sind die Dt. Bracken gut aufgestellt. Es ist für uns selbstverständlich nur mit Hunden zu züchten, die ohne jedwede gesundheitliche Mängel sind. Daneben ist unser oberstes Zuchtauswahlkriterium die Bewährung der Hunde auf der Schwarzwildjagd. Wir halten wenig von der Konzeption des solojagenden Einzelhundes, müssen aber dennoch einräumen, dass Dt. Bracken vereinzelt weit evtl. zu weit gehen. Sicher spielt hier auch die Art des Einjagens und die individuellen Erfahrungen und Anlagen des Hundes eine Rolle. Wir wünschen uns Dt. Bracken, die mit und für ihren Führer jagen und versuchen auch dies in der Zuchtauswahl zu berücksichtigen. Dennoch ist die Art der Bracken zu Jagen nicht mit der eines buschierenden Vorstehers oder einer satellitenhaft den Hundeführer umkreisendenTerriermeute zu vergleichen.

Unsere Bracken sind spät reif. Wenn auch Welpen unseres A-Wurfes schon mit knapp acht Monaten Sauen gebunden haben oder wie unserAlfred allein einen ca. 70 kg ÜL-Keiler aus einer Buchenkrone warfen, muss doch beachtet werden, dass erst ca. ab Vollendung des zweiten Lebensjahres die Dt.Bracke psychisch voll entwickelt ist.

Eine Dt. Bracke kann nicht nach der klassischen Ausbildung deutscher Vorstehhunde abgerichtet werden. Vielmehr braucht die Ausbildung einer Dt. Bracke, viel Einfühlungsvermögen, liebevolle Konsequenz und positive Verstärkung. Gute Hunde- und besonders Brackenausbildung festigt durch gemeinsames positives Erleben und Erkunden der Umwelt das unsichtbare Band Halter-Hund. Wir sind ferner der Meinung, dass ein enger Kontakt zum Führer unerlässlich ist. Reine Zwingerhaltung lehnen wir ab. Dt. Bracken sind im Haus sehr angenehm. Ideal wäre es, wenn der Hund auch mit zur Arbeit genommen werden könnte. 

Wir bemühen uns, unsere Hunde umfassend auf ihr späteres Jagdhundeleben vorzubereiten. Die Hunde lernen durch erste Reviergänge im Wurfverband die Umwelt zu erkunden. Wir machen sie mit Sauschwarten vertraut, sie lernen Wasser, Autofahren und unterschiedlichsten Bewuchs/ Geländebedingungen kennen. Die Hunde wachsen die ersten Wochen im Schlafzimmer in ihrer Wurfkiste auf und wechseln dann in den Garten mit Abenteuerspielplatz, unterschiedlichen Bodenbelegen und ausreichend Auslauf. Dennoch nehmen wir einzelne Welpen immer wieder mit ins Haus zurück, um sie mit allen typischen Alltagsgeräuschen vertraut zu machen. Unsere Hunde leben im Rudel, die älteren Hunde, (vgl. die Fotos) kümmern sich mit um die Aufzucht und betreuen von sich aus den Wurf mit.

Wir hoffen so, den Hunden ein Optimum an Aufzugsbedingungen zu bieten. Dennoch erhalten Sie von uns natürlich keinen fertigen Hund, sondern übernehmen ein großes Stück Verantwortung für die Entwicklung ihres neuen Schützlings.

Wir können als Züchter, die nur wenige Würfe in größeren zeitlichen Abständen züchten, natürlich nicht, wie Großzüchter, entscheidenden Einfluss auf die Zucht der Dt. Bracke nehmen. Wir bemühen uns, wie oben geschildert, um den Schwerpunkt innerhalb der Rassecharakteristika führerbezogene Saujäger zu züchten und sehen diese Zeilen auch als Denkanstoß.